Abend der Versöhnung

St. Anton ist wahrscheinlich die Pfarrkirche unserer Diözese mit der höchsten Beichtfrequenz. Abgesehen von den Wallfahrtsstätten dürfte wohl nirgends so viele Menschen zum Bußsakrament kommen. Dies geht natürlich auf unsere Tradition der Kapuziner zurück, die schon seit 100 Jahren hier das Sakrament der Versöhnung gefördert haben.

Die Beichte ist sogar wieder im Aufwind. Viele Menschen spüren wie gut es ihnen tut, ihre Probleme im geschützten Raum des Beichtgeheimnisses auszusprechen und dann vor allem die Gnade der Lossprechung zu erfahren. Viele kommen auch nach Jahren der Pause wieder und entdecken aufs Neue den Segen dieses Sakramentes.

Abende der Versöhnung wollen diese Tendenz stärken und Menschen von heute erleichtern, wieder einen Zugang zum Bußsakrament zu finden. In der Mitte dieser Abende steht der Herr selbst im Allerheiligsten Sakrament des Altares, durch eine entsprechende musikalische Begleitung werden wir zur Anbetung und zur Erfahrung der göttlichen Barmherzigkeit hingeführt.

Meditative Gedanken und Gebete helfen, uns auf eine gute Beichte vorzubereiten. Zumeist stehen dann auch mehrere Priester zum Beichtgespräch zur Verfügung.