Wie beichte ich?

Das Sakrament der Buße vermag all diese Wunden und Brüche zu heilen, indem:

  • wir unsere Sünden bereuen,
  • diese vor dem Priester persönlich bekennen und
  • den Vorsatz fassen, nicht mehr zu sündigen und die Sünden freiwillig wieder gut machen wollen.

Eine Beichte oder ein Beichtgespräch – dieses findet dann meist in einem Beichtzimmer statt, wo sich Priester und Beichtender gegenüber sitzen – verläuft dementsprechend:

Besinnung:

An einem ruhigen Platz erforsche ich vor der Beichte mein Gewissen und besinne mich, wo ich gesündigt oder Gutes unterlassen habe. Dabei kann mir ein "Gewissensspiegel" oder eine andere Beichthilfe im ausliegenden Gotteslob oder anderen Büchlein helfen.

Bereuen:

Ich versuche meine erkannten Sünden zu bereuen. Wenn ich sie richtig erkannt habe, dann tun sie mir leid, weil ich dadurch Gott und meinem Nächsten Schlechtes getan habe.

Bekennen:

Ich gehe in den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer, wenn ich an der Reihe bin. Meist gibt mir eine Lampe in der Nähe des Beichtortes das Zeichen, ob der Beichtstuhl frei ist. Der Priester beginnt mit dem Kreuzzeichen und wartet auf das freie Bekenntnis meiner Sünden.

Bitte um Verzeihung:

Ich deute dem Priester an, dass dies alle meine Sünden sind. Der Priester wird nun ein aufbauendes Wort sagen oder mit mir ein angemessenes Gespräch beginnen, welches mir helfen und mich aufbauen soll. Danach tut er das wichtigste: Er spricht mich im Namen der Kirche von meinen Sünden frei mit den Worten:

Gott, der barmherzige Vater, hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Bessern:

Ich bekomme vom Priester eine kleine Aufgabe, die ich nach der Beichte zur Wiedergutmachung meiner Sünden zu erfüllen habe. Danach darf ich den Beichtstuhl als innerlich anderer Mensch verlassen und ein "neues Leben" beginnen.